Reiki
Licht - Liebe - Energie - Einheit
Oft gestellte Fragen:
Oft gestellte Fragen:

 

 

Kann auch ich Reiki erlernen?

Ja, Reiki kann ausnahmslos jeder Mensch lernen… ohne wenn und aber, denn Reiki ist eine Energie, die sowieso schon jeden umgibt und durchfließt.

 

Hat Reiki etwas mit schwarzer Magie oder einer Sekte zu tun?

Nein, Reiki hat rein gar nichts mit einer bestimmten Glaubensrichtung, Religion, Sekte, Magie, esoterischem Mistkram, Zauberei, Wunderheilung, Opfergaben oder solcherlei zu tun.

 

Muss ich bei Reiki einen bestimmten Glauben annehmen?

Nein, man muss nicht an Reiki glauben, aber du wirst die Welt früher oder später mit anderen Augen sehen, da du ein umfassenders Verständnis für deine Umwelt, die Natur und die Welt an sich bekommen wirst. Reiki wirkt auch, wenn du nicht an Reiki glaubst.

 

Habe ich bei Reiki starre Richtlinien, an die ich mich halten muss?

Nein, für Reiki gibt es keine starren Dogmen, keinen starren Fahrplan oder festgefahrene Vorgaben. Du wirst deinen eigenen Weg bei Reiki finden dürfen und müssen, Fragen stellen und Antworten bekommen. Reiki ist für jeden ganz individuell. Daher kommen auch die unendlich vielen, verschiedenen Ansichten, Betrachtungsweisen – ein jeder muss seinen eigenen Weg finden und lernen, auf seine Intuition zu hören – und das in seinem eigenen Tempo, ohne Zwang und Wertungen. Überhaupt gibt es bei Reiki kein „muss!“

 

Was ist eine Einweihung?

Durch eine sehr starke Energieübertragung an dich durch den Reiki-Lehrer werden die Aurakanäle gereinigt. Damit wird die Fähigkeit weitergegeben, Reiki störungsfrei fließen zu lassen und du wirst auf die Reiki-Kraft eingestimmt. Die Qualität der übertragenen Energie ist bei jeder Einweihung gleich – Lebensenergie gibt es nicht in verschiedenen Formen. Der Unterschied ist die Menge der Energie, die durch dich fließt, da bei den jeweiligen Graden jeweils tiefere Bereiche der Psyche angesprochen werden.

Bei einer Einweihung sitzt du entspannt auf einem Stuhl und richtest deine Aufmerksamkeit auf den Inneres, während dich der Reikilehrer in einer fest vorgeschriebenen Reihenfolge auf die Energien einstimmt. Der Lehrer wird dich am Kopf, an den Schultern, an den Füßen und Händen gelegentlich leicht berühren.  Dies tut nicht weh, du wirst nicht hypnotisiert, fällst nicht in Trance – du bist in jedem Moment wach und bei dir und hast die Möglichkeit, jederzeit aufzustehen und zu gehen. Eine Reiki-Einweihung ist friedlich und liebevoll und darf in vollen Zügen von dir genossen werden.

 

Kann ich mit der Reiki-Energie etwas „falsch“ machen und Schaden anrichten?

Nein, denn wenn Reiki fließt, dann fließt es „weise“. Es ist eine intelligente und liebevolle Energie, die immer dort ihr Ziel findet, wo sie gerade am dringensten gebraucht wird. Deshalb ist es auch so wichtig, sich nach und nach auf seine eigene Intuition zu verlassen. Unsere Intuition geht weit über unseren beschränkten Verstand hinaus und sozusagen die Quelle unserer Weisheit. Wenn wir lernen, uns auf unser „Bauchgefühl“ zu verlassen, wissen wir auch immer, was gut und was schlecht für uns und für andere ist. Handeln durch Loslassen! Reiki  wirkt so selbstverständlich, wie unser Körpersystem tagein, tagaus seinen Dienst verrichtet. Man sollte aber durchaus Respekt und Achtung vor der Reiki-Energie haben und niemandem eine Reiki-Anwendung aus purem Egoismus aufdrängen oder ihn zu etwas zwingen wollen. Das gilt auch für die Fernanwendungen, die man ab dem zweiten Grad vornehmen kann. Ein jeder hat das Recht, für sich selbst zu entscheiden und wir haben das zu akteptieren, egal, ob wir das für richtig oder falsch halten. Die Reiki-Energie ist ohne Wertung, ohne Wertesystem und wir schließen uns dem an.

 

Ersetzt eine Reiki-Anwendung den Arztbesucht?

Definitiv. NEIN! Reiki ersetzt niemals den Arztbesuch und auch niemals die dort verordnete Therapie!

Reiki ist ein wunderbares Instrument, die Selbstheilungskräft zu aktivieren und kann neben der Schuldmedizin zu einer beschleunigten Heilung führen. Reiki lässt sich hervorragend mit anderen Methoden verbinden. Bachblüten, Kristalle, Heilsteine, Vergebungsarbeit, Schamansichte Heilmethoden lassen sich wunderbar mit Reiki kombinieren. Bei Reiki sprechen wir auch niemals von einer Behandlung, sondern immer nur von einer Anwendung. Eine  Diagnose und eine Behandlung ist Ärzten und Heilpraktikern vorbehalten und auch dort gut aufgehoben.

 

Kann ich Reiki bei Tiere und Pflanzen mit Reiki anwenden?

Ja natürlich. Reiki ist nicht nur für Menschen, sondern für alle und alles da. Selbst „starre“ Dinge wie Schmuckstücke, Räume, Häuser etc. können mit Reiki energetisiert werden. Auch hier gilt der Grundsatz, dass wir niemand Reiki aufdrängen dürfen und mit dem nötigen Respekt vor allem an die Anwendung heranzugehen haben. Noch besser als Menschen zeigen dir Tiere, ob sie hierzu bereit sind oder ob sie sich lieber zurückziehen möchten. Du wirst z.b. einer Katze nie Reiki geben können, wenn sie das nicht möchte. Desweiteren werden sich deine Tiere aber auch freiwillig eine Reikigabe bei dir abholen, wenn sie es für nötig halten.

 

Wie finde ich den richtigen Reikilehrer für mich?

Zugegeben, das ist ohne persönliches Kennenlernen nicht immer ganz einfach.

Wenn du auf deinen Bauch, deine Intuition hörst, wirst du wissen, ob dein Reiki-Lehrer der richtige für dich ist. Ihr solltet euch sympathisch sein. Wenn du deinen Lehrer vor dem Seminar kennenlernen möchtest, wird er dir das nicht abschlagen.

Unterhalte dich mit ihm, auch über das Telefon, stelle Fragen und lasse dir diese alle ausführlich beantworten. Ein Reiki-Lehrer sollte Reiki lieben und vor allem auch leben, die meisten Reiki-Lehrer haben einen gewissen Idealismus.

Dein Reiki-Lehrer steht dir auch nach der Einweihung zur Seite, ist für dich da und beantwortet dir deine Fragen.

 

Wie kommt es zu den unterschiedlichen Preisen bei den Reiki-Lehrern für ein Seminar oder eine Einweihung?

Wenn du die Geschichte des Reiki und meine Seite über Freies Reiki gelesen hast, wirst du ein Grundverständnis für die Preisentwicklung haben. Es gibt keine festen Gebührentabellen oder Listen, in denen die Preise festgelegt sind. Jeder Lehrer setzt seine Aufwandsentschädigung selbst fest. Letztendlich musst du selbst entscheiden, ob dir das Seminar das Geld wert ist, ein Preisvergleich lohnt sich sicherlich, um guten Gewissens keinem „Wucherer“ aufzusitzen. Vergiss aber bitte nicht, dass die Seminare gerade hinsichtlich der Dauer und der Inhalte von Lehrer zu Lehrer sehr variieren können und in dem Seminarpreis auch eine (manchmal sehr intensive) Nachbetreuung mit eingeschlossen ist.

 

Wie lange dauert eine Reiki-Anwendung eigentlich?

Für eine Reiki-Anwendung sollte man sich mindestens eine Stunde Zeit nehmen (egal, ob man sich selbst Reiki gibt oder anderen). Siie kann und darf auch länger dauern, je nachdem, was sich bei der Anwendung ergibt. Es gibt auch sogenannte Kurzanwendungen, die ca. ½ Stunde Zeit in Anspruch nehmen, allerdings ist das dann eher als Kompromiss zu sehen, weil gerade nicht mehr Zeit zur Verfügung steht.

Bei einer Reikianwendung wird einiges in Gang gesetzt. Eine Reikianwendung sollte von dem „Geber“ und dem „Nehmer“ genossen werden und nicht so im Hoppla-Hopp im Vorbeigehen erfolgen.

Es werden bei anderen mindestens drei Anwendungen an aufeinanderfolgenden Tagen gegeben, besser fünf bis sechs je nach Art und Schwere der Erkrankung und wie sich der Zustand verbessert. Damit die körpereigenen Heilkräfte auch wirken können, sollte der Abstand etwa immer 24 Stunden betragen.                                                                              Dir selbst kannst du Reiki zu jeder Gelegenheit geben, je öfter, desto besser – vergleiche es z.b. mit einer Fremdsprache. Je mehr du am Ball bleibst und lernst, desto eher findest du einen Zugang zu dieser Sprache, bis du sie irgendwann so selbstverständlich sprichst, als hättest du sie bereits in deiner Kindheit gelernt.

 

Was muss ich zu einer Reiki-Anwendung mitbringen, anziehen, beachten?

Vorher:

Wenn du dir eine Reiki-Anwendung geben lässt, dann plane mindestens 1,5 Stunden dafür ein. Sei nicht unter Zeitdruck und trage bequeme Sachen, am besten aus Naturfasern, keine Nylonstrümpfe (es sei denn, es sind Thrombose-Strümpfe – diese müssen auf jeden Fall getragen werden). Nimm dir am besten kuschelige Socken mit. Schmuck, Ringe, Gürtel etc. werden zur Anwendung abgelegt, Handys bitte ganz ausstellen, da auch ein Vibrationsalarm nicht sehr förderlich für deine Entspannung ist. Du wirst auf jeden Fall eine wärmende Decke und genügend Kissen erhalten, damit du so bequem wie möglich liegen kannst, denn eine Stunde kann ansonsten sehr unbequem werden.

Und nein – es muss sich niemand bei einer Reikianwendung ausziehen. Falls du dazu aufgefordert wirst…..naja….also ich würde mich umdrehen und gehen.

 

Währenddessen:

Liege bequem, lass los und genieße die Reiki-Gabe. Sollte Liegen für dich zu unbequem oder nicht möglich sein, bitte teile das unbedingt mit. Die Reiki-Anwendung kann auch problemlos im Sitzen erfolgen. Kannst du die Musik im Hintergrund nicht leiden, sag es bitte, da du dich ansonsten nicht richtig entspannen kannst. Du musst nicht stocksteif daliegen. Kratze dich an der Nase, wenn sie dir juckt. Ansonsten solltest du dich während der Anwendung nicht unterhalten wollen. Lass deinen Gedanken freien Lauf und komme in eine tiefe Entspannung.

 

Hinterher:

Nach der Anwendung solltest du viel trinken, mindestens zwei bis drei Liter Wasser oder Tee, möglichst nicht soviel Kaffee, Cola, Schwarztee, verzuckerte Getränke o.ä.

Wie du es sicherlich z.B. aus der Akupunktur oder von der Naturheilkunde schon weißt, kann es, nach einer Anwendung zu einer so genannten Erstverschlimmerung der Symptome kommen. Diese sollten nach etwa einem Tag abklingen.

Es kann bei Reiki oftmals nach der ersten Behandlung (wie auch nach den Einweihungen) zu Entgiftungserscheinungen des Körpers kommen wie z.B. vermehrtes Schwitzen, Durchfall, häufiges Wasserlassen oder auch zu verstärkter Müdigkeit. Das ist normal und zeigt, dass der Körper seine Selbstheilungskräfte mobilisiert und den Heilungsprozess einleitet. Umso wichtiger ist es, dass eine ausreichende und vernünftige Flüssigkeitszufuhr erfolgt, damit die ganzen Abfallprodukte und Schadstoffe herausgespült werden können.